Kopf


Informationszeile unter dem Seitenkopf
Inhalt: Textblock in der Mitte

APRIL, APRIL!

Nein, Limburgs ehemaliger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst wird nicht nach Bornheim kommen. Mit unserer Geschichte haben wir die unterschiedlichsten Reaktionen ausgelöst - die meisten mit ungläubigem Erstaunen. Nach der Absetzung des Bischofs sagte Pfarrer Metzler: "Es wäre unbarmherzig gewesen, wenn der Papst Tebartz-van Elst nach Limburg zurückgeschickt hätte." Und unser Aprilscherz zeigt: Es braucht wohl noch Zeit, bis auch die Gläubigen offen für eine neue Aufgabe des ehemaligen Bischofs sind.

In unserem Beitrag steckt trotz aller Flunkerei auch viel Wahrheit: Zum einen sind es die Fakten rund um die Pfarrei neuen Typs, die abgeschlossenen und künftigen Baumaßnahmen, aber auch die Idee, Pfarrer Metzler mit einem Kooperator im Pfarreiwerdungsprozess zu unterstützen. Es gibt jedoch auch eine andere - eher nachdenklichere - Wahrheit hinter diesem Aprilscherz: Über 4000 mal wurde der Artikel binnen eines Tages abgerufen - absoluter Rekord seit Bestehen dieser Webseite im Jahr 2007. Selbst an den Oster- und Weihnachtsfeiertagen konnten nicht so viele Besucher auf der Webseite gezählt werden. Fazit: Quatsch macht Quote!

Unsere erfundene Geschichte fand sich übrigens auch in den Medien wieder:
[⇒ hr online] [⇒ Frankfurter Rundschau] [⇒ Spiegel] [⇒ Echo] [⇒ Bild] [⇒ T-Online]

Und so haben wir die Josefiner die vergangenen Jahre in den April geschickt:
2013 Pfarrer Metzler wird Präfekt der Glaubenskongregation [⇒ mehr]
2012 Die Josefsgemeinde wird dem Bistum Mainz zugeschrieben [⇒ mehr]
2011 Bei seinem Deutschlandbesuch hält Papst Benedikt XVI. eine Messe in er Josefskirche [⇒ mehr]
2010 Die Kollekte ist nun auch bargeldlos mit dem Spend-o-Maten möglich [⇒ mehr]
2009 Nur noch mit der "Josefcard" ist der Zugang zur Kirche möglich [⇒ mehr]
2008 Der Kirchturm wird frisch gestrichen - und zwar giftgrün [⇒ mehr]

Franz-Peter Tebartz-van Elst FRANZ-PETER,
WILLKOMMEN IN BORNHEIM

Tebartz-van Elst findet in
St. Josef eine neue Heimat:
Herausforderung als neuer Kooperator

Eine neue Aufgabe für den ehemaligen Bischof: Franz-Peter Tebartz-van Elst wird Kooperator in der Pfarrei St. Josef und wird dort den Prozess zur Pfarrei neuen Typs begleiten. Er unterstützt dabei den langjährigen Pfarrer Monsignore Michael Metzler und wird nach dessen Weggang in rund zwei Jahren die neue Großpfarrei als Pfarrer übernehmen.

Tebartz-van Elst war von der Deutschen Bischofskonferenz als Familienbischof eingesetzt worden. Daher eigne sich die Bornheimer Gemeinde als seine neue Heimat ganz besonders. In St. Josef werden dank der geburtenstarken Frankfurter Stadtteile Nordend und Bornheim mehr Menschen getauft, als beerdigt - beinahe ein Unikum im katholischen Deutschland. Familien spielen in der Josefskirche eine große Rolle. Sichtbar wird dies in den wöchentlichen Kinder-Gemeinde-Gottesdiensten, in denen alleine die Zahl der Kinderwagen in den Gängen auf eine sehr lebendige Pfarrei hinweist.

Haupteinsatz für neue Großgemeinde

Zunächst wird aber die Organisation der Pfarrei neuen Typs Hauptaufgabe des emerierten Bischofs von Limburg sein. Vier katholische Pfarreien im Frankfurter Osten werden sich ab dem 1. Januar 2015 unter einem Dach zusammenfinden. Seit bereits einem Jahr loten Mitarbeiter und Ehrenamtliche aus den Gemeinden Herz Jesu Fechenheim, Maria Rosenkranz Seckbach, Heilig Geist Riederwald und St. Josef Bornheim Gemeinsamkeiten aus und feilen an ihren individuellen Profilen.

Franz-Peter Tebartz-van Elst Franz-Peter Tebartz-van Elst
Als Bischof von Limburg besuchte Tebartz-van Elst am Heiligen Abend 2012 seine spätere Wirkungsstätte - die Kapelle des St. Katharinen-Krankenhauses, das sich auf dem Gebiet der Josefspfarrei befindet.

Franz-Peter Tebartz-van Elst soll diesen Prozess intensiv begleiten. Er kennt sich als Bischof in den Strukturen aus und hat das Bistums-Projekt "Bereitschaft zu Bewegung" aktiv mitgestaltet und gefördert. Mit dem Pfarreiwerdungsprozess werden Pfarrbüros neu strukturiert, auch die Kirchenvermögen der vier Gemeinden werden zusammengelegt. Hierüber wachen die Verwaltungsräte der bisherigen Pfarreien und die "Lenkungsgruppe" der neuen Großpfarrei. Überblick haben auch die Mitglieder der "Projektgruppe Finanzen".

Verbunden mit der Großpfarrei sind einige Bauprojekte. Abgeschlossen wurde gerade erst die Sanierung der Außenfassade der Josefskirche, mitsamt der teuren Absicherung der Josefsstatue an der Stirnseite des Kirchturms. Abgeschlossen ist auch der Kita-Neubau an der Rosenkranzkirche. Folgende Baumaßnahmen sollen vom künftigen Kooperator mitgestaltet werden: Neben einer neuen Verwendung der Pfarrers-Wohnung an der Heilig-Geist-Kirche, dem Einbau von Gemeinderäumen in die Rosenkranzkirche, wird auch das Pfarrhaus St. Josef umgestaltet. Dort soll das neue zentrale Pfarrbüro entstehen, außerdem ist geplant, die Pfarrerswohnung im zweiten Obergeschoss völlig neu zu gestalten. Dort sollen auch die neuen Wohnräume des Pfarrers entstehen. Hierbei ist architektonisches Interesse und Erfahrung des neuen Pfarrvikars gefragt.

"Chance eines Neubeginns

"Ich sehe (.) die Chance eines Neubeginns: (.) auch für mich", schrieb Franz-Peter Tebartz-van Elst vergangene Woche in einer Stellungnahme, nachdem Papst Franziskus ihn von seinem Amt in Limburg entbunden hatte. Bei einem persönlichen Gespräch mit dem Pontifex in Rom wurde über eine neue Aufgabe gesprochen, diese zunächst aber nicht öffentlich gemacht.

Franz-Peter Tebartz-van Elst Franz-Peter Tebartz-van Elst
Michael Metzler prägt seit über zwanzig Jahren das katholische Bornheim. Er wird vom em. Bischof künftig unterstützt. Wohnen wird Tebartz-van Elst in den neu zu gestaltenden Räumen im zweiten Obergeschoss des Pfarrhauses. Vor den Treppen zum Pfarrbüro gibt es eine kleine Brunnen-Anlage.

Am Mittwoch, 9. April 2014 um 19 Uhr wird sich Tebartz-van Elst beim so genannten "Meilenstein"-Treffen den Gemeindemitgliedern persönlich vorstellen. Bei der Veranstaltung im Pfarrsaal von Heilig Geist, Schäfflestraße 19, wird über den aktuellen Stand des Pfarreiwerdungsprozesses informiert. Seinen eigentlichen Dienst als Subsidiar tritt der ehemalige Bischof Anfang September an. Dann verabschiedet sich Pfarrer Ludwig Janzen aus Herz Jesu und Heilig Geist in den Ruhestand - und die theologische sowie organisatorische Unterstützung für Pfarrer Metzler wird nötig.

Fotos: Bistum Limburg (1), B. Holler (4)

MEHR ZUM THEMA
• Weblog zur Pfarrei neuen Typs: [⇒ mehr]
• Pfarrer Metzler zur verordneten Auszeit: [⇒ mehr]

ST. JOSEF KENNENLERNEN
• Viele Berichte und Fotogalerien aus einer lebendigen Gemeinde: [⇒ mehr]

Kontakt:
Pfarrbüro St.Josef
Jakob Maria Mierscheid
Leiter Sachausschuss für Pastoralen Totalschwachsinn

Eichwaldstraße 41
60385 Frankfurt am Main
Tel.: 069 / 94 33 22 0
Fax: 069 / 94 33 22 22
E-Mail: pfarrbuero@stjosef-bornheim.de

⇒ Seitenanfang

Inhalt: Ergänzungen, d.i. die rechte Spalte
 
Fuss

12928 Seitenaufrufe seit dem     Letztes Update: 01.04.14